Made in Europe
ISPO Award Winner 2020
Von Surfern für Surfer
Entwickelt in Deutschland

Das beste aufblasbare SUP: Sechs Gründe für Boards in ClustAir-Technologie

Das beste aufblasbare SUP - Boards in ClustAir-Technologie

 

Ein performantes Inflatable? JA, zum ersten mal in der SUP-Historie ist das möglich. Mit der ClustAir-Technologie kommt ein fundamental neuer Ansatz ins Spiel, der aufblasbare SUPs zu den besten der Welt macht.

Jedes Produkt, jede Technologie lebt von der Weiterentwicklung. Nur ab einem gewissen Punkt braucht es einen fundamentalen Umbruch, da der ursprüngliche Ansatz bis zum Maximum optimiert ist. Kurzum: Revolution statt Evolution, radikal neue Ansätze anstatt Altes immer wieder neu aufzuarbeiten.

Im inflatable SUP-Bereich gab es seither die Dropstitch-Technologie, die sich in den letzten Jahren oder gar Jahrzehnten zwar weiterentwickelt hat, aber wirklich bahnbrechende Neuheiten aus diesem Ansatz nicht hervorgingen. Das Grundprinzip besteht immer noch darin, dass zwei PVC-Schichten durch eine Vielzahl an Fäden miteinander verbunden sind und so einen groben Board-Shape darstellen.

Aber was ist dann die Revolution im iSUP Markt? Wir möchten euch im Folgenden die ClustAir-Technologie vorstellen und behaupten, dass Boards in dieser Technologie momentan die besten aufblasbaren SUPs auf dem Markt sind. Im Folgenden arbeiten wir diese These in sechs einleuchtenden Argumenten auf. 

Inhaltsverzeichnis

 

1. ClustAir-Boards sind steifer und dämpfen besser

Durch die Aneinanderreihung von einzelnen Luftröhren, erreichen aufblasbare SUPs in ClustAir-Technologie maximale Steifigkeit.

Der Grund dafür ist auf den physikalischen Begriff des Flächenträgheitsmoment zurückzuführen. Also die Wahl einer optimalen Querschnittsgeometrie, die einer Biegebelastung entgegen wirkt (schau hier nach, wenn du es ganz genau wissen möchtest.)

Auf die Materie des Surfens hin angewendet, bedeutet das, dass die Außenwände der einzelnen Röhren in einem inflatable SUP mit ClustAir-Technologie nicht nur als Formgeber, sondern auch als Stringer fungieren.

Ein Stringer ist ein Versteifungselement, das bei klassischen Hardboards als hölzerne Leiste in der Mitte des Surfboards eingearbeitet ist. Es verleiht Steifigkeit und Stabilität. (Wenn du mehr über den Einsatz von Stringern erfahren möchtest, lies hier nach.

Illustration Stringer aufblasbarer SUPs in ClustAir-Technologie
Illustration Stringer aufblasbarer SUPs in ClustAir-Technologie

 

Illustration Stringer aufblasbares SUP in ClustAir-Technologie
Illustration Steifigkeit Stringer aufblasbarer SUPs in ClustAir-Technologie an Wellpappe

Da in jedem ClustAir-Board zwischen fünf und neun (Haupt-)Röhren sowie viele weitere Nebenkammern integriert sind, bedeutet das im Umkehrschluss, dass entsprechend viele Außenwände dieser Röhren als Stringer dienen. Du kannst das Prinzip auch zu Hause ausprobieren, indem du einfach eine Wellpappe nimmst und versuchst sie in Längsirchtung der Wellen zu knicken. Kaum zu glauben, dass so eine dünne Pappe, so stabil sein kann, oder?

Und wie schaut’s bei Dropstitch-Boards aus? Dropstitch-Boards haben im Endeffekt eine riesige Luftkammer, die mit Fäden zusammengehalten wird. Einleuchtend, dass die vielen Außenwände der ClustAir-Boards mehr Steifigkeit bieten als die zwei Außenwände eines Dropstitch-Boards, oder?

Richtig, es gibt auch Double Chamber Dropstitch-Boards. Aber auch hier gilt das gleiche Prinzip: Vier Außenwände kommen nicht gegen Minimum zehn Außenwände eines ClustAir-Boards an. Um das Wirkungsprinzip auch mal praktisch dazustellen, haben wir einen Steifigkeitstest durchgeführt, in dem wir zwei inflatable Stand Up Paddle Boards der verschiedenen Technologieansätze miteinander vergleichen.

Die Versteifungselemente eines ClustAir-Boards führen gleichzeitig auch zu besseren Dämpfungseigenschaften. Egal, ob Impulse von oben (durch den Paddler) oder unten (durch die Bewegungen des Wassers), ein ClustAir-SUP lässt diese schnell abklingen. Wohingegen ein Dropstitch-Inflatable die Bewegung eher unterstützt, so wie ein Trampolin.

2. Durch ClustAir-Bauweise zum Hardboard-Shape

Analog zur Steifigkeit liegt der Grund für die exzellente Formbarkeit von ClustAir-Boards ebenfalls in den Röhren. Wie oben bereits erwähnt, besteht jeder Kern aus mehreren, aneinandergereihten Röhren. Der Clou liegt darin, dass jede einzelne Röhre eine individuelle Form besitzt. So sind die Röhren an Nose und Tail um einiges schmaler bzw. dünner als in der Mitte des Boards. Damit kann eine gute Volumenverteilung gewährleistet werden. Zudem ist es möglich, die Röhren in alle drei Dimensionen hin zu formen. Dadurch kann der eigentliche Shape des Boards modelliert werden. So sind durchgängige Rockerlines, performantere Outlines und dünnere Rails bei allen aufblasbaren Boards in ClustAir-Technologie Standard. 

Querschnitt aufblasbares SUP in ClustAir-Technologie
Querschnitt aufblasbares SUP in ClustAir-Technologie

 

Querschnitt aufblasbares SUP in Dropstitch-Technologie
Querschnitt aufblasbares SUP in Dropstitch-Technologie

 

Die klassischen Dropstitch-Boards hingegen haben maximal eine hochgeflippte Nose. Eine vernünftige Rockerline oder performance-orientierte Kanten (= Rails) sucht man hier vergebens. Einige Hersteller probieren mittlerweile auch Dropstitch-Boards mit Rails auszustatten. Dazu werden im hinteren Teil des Boards Kanten aufgeklebt. Netter Versuch, das ursächliche Problem der einheitlich durchgängigen Board-Dicke wird dabei allerdings nicht gelöst.

3. Weniger Pumpaufwand bei ClustAir-iSUPs

Das Set-Up eines iSUPs in ClustAir-Technologie ist, vor allem hinsichtlich des Pumpaufwands, gleich aus zweierlei Gründen einfacher und bequemer. Um den Unterschied besser zu illustrieren, vergleichen wir im jeweiligen Argument die zwei folgenden Shapes:

TRIPSTIX BELUGA Wave SUP in ClustAir-Technologie: 8’4’’ x 31’’ x 5 3/4’’
Gängiges Wave SUP in Dropstitch-Technologie: 8’6’’ x 29 1/2’’ x 4 1/2’’

3.1 ... durch weniger überschüssiges Volumen

Boards in ClustAir-Technologie haben im Vergleich zu Dropstitch-Boards weniger Volumen, das bedient werden muss. Da sie von der Mitte weg zu den Rails/ Nose/ Tail hin immer schmäler zulaufen als ein Dropstitch-Board, werden sie im direkten Vergleich ähnlicher Shapes immer besser abschneiden. Heißt in unserem konkreten Beispiel:

TRIPSTIX BELUGA Wave SUP in ClustAir-Technologie = 134 Liter
Gängiges Wave SUP in Dropstitch-Technologie = 180 Liter

Ganze 46 Liter Volumen, gut ein Viertel an Pumpaufwand, der einfach wegfällt!

3.2 ... durch weniger benötigten Druck

Zudem benötigen Boards in ClustAir-Technologie weniger Druck als konventionelle Dropstitch-Boards. Sie funktionieren teilweise bereits ab 12 PSI (= 0,8 Bar), was bis dato bei keinem Dropstitch-Board der Fall ist. Weniger Druck ist gleichzusetzen mit weniger Pumpaufwand. Warum ist das so? Die Fäden im Inneren eines Dropstitch-Boards müssen so gut wie möglich unter Zug gesetzt werden. Wohingegen bei der ClustAir-Technologie der Röhrendurchmesser den Druck bestimmt. Es gilt je größer der Umfang der Röhre, desto weniger Druck wird benötigt. 

TRIPSTIX BELUGA Wave SUP in ClustAir-Technologie = 15 PSI
Gängiges Wave SUP in Dropstitch-Technologie = 22 PSI

Wenn du schon mal ein SUP per Hand aufgepumpt hast, dann weißt du, wie viel es wert sein kann, die letzten PSI und damit deine Kraft und Energie am Ende zu sparen.

4. Boards in ClustAir-Tec sind langlebiger

Dieses Argument wird nicht allein durch den Technologie-Aspekt bestimmt, sondern auch und vor allem durch die Ansprüche und Werdegang des Herstellers. Der TRIPSTIX-Qualitätsanspruch liefert die besten aufblasbaren SUPs der Welt. Nicht um sonst wurden annähernd acht Jahre in die Entwicklung der Technologie und das Produktions-Set-Up gesteckt.

4.1 Sorgsamkeit in der europäsichen Produktion

Alle TRIPSTIX-iSUPs werden in Europa gefertigt. Dies schafft besondere Transparenz innerhalb der Fertigungsprozesse, da die Produktion mit wenig Aufwand engmaschig betreut und alle Partner dabei unterstützt werden können einem gemeinsamen Verständnis von Qualität zu folgen. An dieser Stelle sei hervorgehoben, dass ein gemeinsames Verständnis von Qualität und einer ressourcenschonenden Produktion nicht selbstverständlich ist (ein eigener Blogartikel zu den TRIPSTIX-Erfahrungen in Fernost wird folgen). Entwicklung findet damit auf Augenhöhe statt, was sich gleichsam in besseren Arbeitsbedingungen, Löhnen und einem insgesamt wertschätzenderen Umgang widerspiegelt. Bis dato ist TRIPSTIX der einzige Inflatable Hersteller, der in Europa fertigt.

4.2 Sorgsamkeit bei der Materialauswahl

Damit Premium-iSUPs entstehen, muss auch das verwendete Grundmaterial stimmen. TRIPSTIX-Zulieferer sind europäische Spezialisten und verstehen ihr Handwerk. Die Herstellung in der EU garantiert zudem, dass PVC und Kleber definierten Umweltstandards gerecht werden, was bei Asien-Importen eher dem Zufall überlassen ist. EU-Sourcing und Herstellung führen insgesamt auch zu einem besseren CO2-Fußabdruck.

4.3 Sorgsames Engineering

Vom Kern bis zur Außenhaut werden bei ClustAir-Boards insgesamt drei PVC-Schichten verbaut. Damit sind sie extrem robust. Dropstitch-Boards sind mit maximal zwei Layern ausgestattet. Doch nicht nur der Grundaufbau der komplexen und damit schwierig zu fertigenden Röhrenstruktur ist durchdacht. Jedes noch so kleine Detail wird in vielen iterativen Prozessen immer wieder auf den Prüfstand gestellt und stetig optimiert. Damit am Ende nicht nur Premium-Qualität entsteht, sondern das weltweit beste iSUP.

5. Mehr Sicherheit bei ClustAir-iSUPs

Ein Standard-Feature eines jeden ClustAir-Boards ist das Überdruckventil. Es verhindert, dass das iSUP aufgrund zu großen Drucks im Boardinneren beschädigt wird. Das passiert meistens, wenn das Board versehentlich zu stark aufgepumpt und/ oder zu lange in der Sonne gelassen wird. Denn dadurch kann der Druck im SUP so sehr ansteigen, dass das Material reißt. Das Überdruckventil der ClustAir-Boards löst dieses Problem, indem es sich bei einem definierten Druck öffnet, damit überschüssige Luft entweichen kann. So wird einer Beschädigung oder gar einem Platzen des Boards leicht und effektiv entgegengewirkt.

Bis dato werden bei Dropstitch-Boards nur in den seltensten Fällen Überdruck-Ventile verbaut.

ClustAir iSUP Überdruckventil
ClustAir iSUP Überdruckventil

 

6. Zusätzliche Performance-Eigenschaften der ClustAir-Boards

Die ClustAir-Technologie schlägt die Dropstitch-Technologie nicht nur in vielen Kernpunkten sondern bringt auch neue Performance-Eigenschaften ins Spiel:

6.1 Windschnittigkeit

Dropstitch-SUPs bieten durch die einheitliche Board-Dicke eine große Angriffsfläche an der Nose. Es kann passieren, dass der Wind den Paddler nach hinten drückt und dieser im Worst Case einfach nicht von der Stelle kommt. Da die ClustAir-Technologie eine abfallende Volumenverteilung von der Mitte weg und damit eine dünne Nose aufweist, stechen TRIPSTIX-iSUPs durch Windböen hindurch. Dadurch kommt der Paddler auch bei starkem Gegenwind mit reduziertem Kraftaufwand schnell vorwärts.

6.2 Spurtreue

Die in ClustAir-iSUPs bestehenden Röhren sorgen nicht nur für die unvergleichliche Steifigkeit, sondern auch für eine hohe Spurtreue. Konkret bedeutet das, dass der Paddler mehr Paddelschläge auf einer Seite ausführen kann, bevor gewechselt werden muss. Das spart Kraft und gibt einen zusätzlichen Vorteil, wenn es um Schnelligkeit geht, wie z.B. beim Race-SUPen.

6.3 Bessere Gleiteigenschaft

Und last but not least: Das geriffelte Unterwasserschiff eines ClustAir-iSUPs bricht die Wasseroberfläche, wodurch der Paddler viel besser ins Gleiten kommt im Verlgleich zu Boards in Dropstitch-Bauweise. Hier kann das Gefühl entstehen, auf der Wasseroberfläche haften zu bleiben.

7. Fazit

Aufblasbare SUPs in ClustAir-Technologie glänzen also durch

  • unerreichte Steifigkeit
  • einzigartige Formbarkeit
  • reduziertem Pumpaufwand
  • hohe Langlebigkeit
  • mehr Sicherheit und
  • vollkommen neuen Performance Eigenschaften, wie Windschnittigkeit, Spurtreue und einem besseren Gleitverhalten

 

Diese sechs Argumente führen aus unserer Sicht zum besten aufblasbaren SUP der Welt in ClustAir-Technologie. Haben dich unsere Argumente überzeugt? Hast du selbst Erfahrungen zu den genannten Situationen oder jeweiligen Tech-Eigenschaften gemacht? Dann lass uns und die SUP-Community hier in den Kommentaren dran Teil haben - wir freuen uns auf den Austausch!

Hat Dir der Artikel gefallen oder war er hilfreich?

Bitte bewerte den Artikel:

3 Bewertungen

1 Kommentar

Kommentar verfassen
Name:
E-Mail
Bewertung Qualätit:
Überschrift:
Kommentar:

- Ich kann nur zustimmen

von:

Ich hatte neulich die Gelegenheit ein Tripstix SUP zu testen und bin hellauf begeistert! Klar der Preis ist nicht für jeden was, aber aus meiner Sicht ist so ein Board jeden Cent wert. Guter Deal! Ich habe mir nach dem Test sofort ein Board bestellt!

Antwort von TRIPSTIX - 26.11.2021

Danke Walter, *PROBZ* zurück;-)

Auf Kommentar antworten
Name:
E-Mail
Kommentar:

Bewertung:

Bewertung

War dieser Kommentar hilfreich?

Facebook Instagram Youtube